Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Hochwasser: Regenpause sorgt für Entspannung am Mittelrhein

Wetter Hochwasser: Regenpause sorgt für Entspannung am Mittelrhein

Das verspätete Aprilwetter legt am Montag eine kurze Pause ein. Das entspannt die Hochwassersituation ein wenig. Nur am Oberrhein bleibt es weiterhin kritisch.

Voriger Artikel
Unwetter wirbelt Flugplan in Frankfurt durcheinander
Nächster Artikel
20-Jähriger überschlägt sich mit Auto

Hochwasser.

Quelle: Nicolas Armer

Mainz/Offenbach. Die Hochwassergefahr im Mittelrheintal hat trotz starker Regenschauer und Gewitter abgenommen: Zwar stiegen die Pegelstände am Samstag in Koblenz, Mainz und Wiesbaden noch leicht an, das Hochwassermeldezentrum (HMZ) in Mainz rechnete aber nicht mit nennenswerten Überschwemmungen. "Die Zuflüsse aus dem Main und der Mosel sind dazu zu gering", sagte ein Sprecher des HMZ am Samstag.

Am Oberrhein blieb die Situation hingegen angespannt. Bei Speyer wurde die Schifffahrt komplett eingestellt. Rund 100 Schiffe hingen zwischen Iffezheim (Baden-Württemberg) und Germersheim (Rheinland-Pfalz) fest. Nach Angaben des Schifffahrtsamtes in Mannheim bleibt die Sperrung bis mindestens Anfang der neuen Woche bestehen. Das HMZ erwartete, dass in Mannheim am frühen Abend die Schiffahrtshochwassermarke 1 erreicht wird. Schiffe dürfen dann nur noch in der Flussmitte fahren.

Die Bienwaldbahn stellte wegen steigender Pegelstände den Verkehr auf der Strecke zwischen Wörth und dem französischen Lauterbourg ein. Wann die Sperrung wieder aufgehoben wird, war nach Angaben einer Bahnsprecherin zunächst unklar. Busse brachten die Reisenden zu ihren Zielen.

Am Frankfurter Flughafen wurden am Freitagabend mehr als 45 Flüge abgesagt, die meisten davon wetterbedingt, wie ein Sprecher des Flughafenbetreibers Fraport mitteilte. Fünf Maschinen wurden nach München, Stuttgart, Nürnberg und zum Hunsrück-Airport Hahn umgeleitet. Wegen des Wetters durften zwölf Flüge mit Ausnahmegenehmigung noch nach 23.00 Uhr starten. Ab 23.00 Uhr gilt in Frankfurt normalerweise ein Nachtflugverbot, Ausnahmen müssen beantragt werden.

Wegen der Gewitter mussten die Sicherheitsabstände zwischen den einzelnen Maschinen erhöht werden. Am Flughafen selbst hatte es nicht besonders stark geregnet, aber auf den An- und Abflugrouten tobten Gewitter. Zudem galt eine Unwetterwarnung.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach warnte für den Samstag noch vor örtlichem Starkregen und Gewitter. Ab Sonntag lassen die Schauer in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland jedoch nach. Bei Temperaturen zwischen 22 und 25 Grad bleibt es am Montag sogar trocken. Erst am Dienstag ziehen wieder Schauer und Gewitter auf.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr