Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Hessen liegen mit ihren Ängsten genau im Mittelfeld

Gesellschaft Hessen liegen mit ihren Ängsten genau im Mittelfeld

Die Menschen in Hessen liegen mit ihren Ängsten im bundesweiten Vergleich genau im Mittelfeld. Sie sind weniger sorgenvoll als die Bundesländer im Osten, ausgenommen Berlin, aber besorgter als die Menschen in den meisten westdeutschen Ländern.

Voriger Artikel
Früher Römerkastell, heute Wohngebiet: Einst groß wie die Saalburg
Nächster Artikel
Letztes "Hindenburg"-Crewmitglied gestorben

Steigende Lebenshaltungskosten sind ein Angstfaktor.

Quelle: Patrick Seeger/Archiv

Frankfurt/Berlin. Das geht aus der aktuellen Umfrage der R+V Versicherung zu Ängsten der Deutschen hervor, die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. Jeder zweite Hesse fürchtet sich demnach vor steigenden Lebenshaltungskosten und davor, im Alter pflegebedürftig zu werden. Auch vor einer Drogensucht der eigenen Kinder hat rund die Hälfte der Menschen in Hessen Angst.

Insgesamt sind die Deutschen recht entspannt: Der Index der Gesamtängste ist so niedrig wie seit 20 Jahren nicht mehr. Befragt wurden bundesweit 2435 Personen. Antworten zu einzelnen Ängsten haben wegen der regional geringeren Zahl der Befragten jedoch nur einen begrenzten Aussagewert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr