Volltextsuche über das Angebot:

32 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Herzkranker Junge in der Türkei gestorben

Gesundheit Herzkranker Junge in der Türkei gestorben

Nach einem monatelangen, vergeblichen Kampf um ein Spenderherz ist der schwer kranke Muhammet Eren in der Türkei gestorben. Der Zweijährige erlag am Mittwoch in einem Krankenhaus in Istanbul den Folgen seiner Erkrankung, sagte der Anwalt der Familie am Donnerstag.

Gießen. Die Eltern des Jungen hatten erfolglos versucht, in Deutschland eine Herztransplantation zu erreichen. Da der Junge auch einen schweren Hirnschaden hatte, hatte die Uniklinik Gießen sich geweigert, ihn auf die Warteliste zu setzen. Das Landgericht Gießen hatte dem Krankenhaus Recht gegeben.

Das Kind konnte nur mit Hilfe eines Kunstherzes am Leben gehalten werden, vergangenes Wochenende hatte sich sein Gesundheitszustand dramatisch verschlechtert. Daraufhin war Muhammet in die Türkei verlegt worden, "damit er dort im Kreis seiner Familie sterben und beerdigt werden kann", wie der Anwalt am Montag mitgeteilt hatte. Der Fall hatte eine emotionale Debatte um die Vergabe von Spenderorganen ausgelöst.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama