Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Hermann Kesten-Preis an Erdogan-Kritiker

Auszeichnungen Hermann Kesten-Preis an Erdogan-Kritiker

Für ihren Einsatz für die Meinungsfreiheit werden die regierungskritischen türkischen Journalisten Can Dündar und Erdem Gül mit dem Hermann Kesten-Preis der deutschen Schriftstellervereinigung PEN ausgezeichnet.

Voriger Artikel
Besucherterrasse des Frankfurter Flughafens wieder offen
Nächster Artikel
Autofahrer prallt gegen Sitzbänke: Schwer verletzt

Der türkische Journalist Can Dündar lächelt.

Quelle: Bodo Marks/Archiv

Darmstadt. Sie stellten sich vehement gegen den Kurs des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan, der die Türkei mit seinem Kurs zu einem autokratischen System umbaue, teilte das PEN-Zentrum Deutschland am Donnerstag in Darmstadt mit.

Dündar ist Chefredakteur der Zeitung "Cumhuriyet", Gül ist Leiter des Hauptstadtbüros der Zeitung. Sie waren im Mai in Istanbul zu fünf Jahren und zehn Monaten beziehungsweise fünf Jahren Haft verurteilt worden. Sie waren für schuldig befunden worden, geheime Dokumente veröffentlicht zu haben, die türkische Waffenlieferungen an Islamisten in Syrien 2015 belegen sollen. Erdogan hatte sie angezeigt. Derzeit sind sie bis zum Berufungsprozess auf freiem Fuß.

Überreicht werden soll der mit 10 000 Euro dotierte Preis am 17. November in Darmstadt. Den mit 3000 Euro versehenen Hermann Kesten-Förderpreis erhält die Übersetzergruppe "Translate for Justice". Sie informiere die internationale Öffentlichkeit, wenn Rechte verletzt und Freiheiten eingeschränkt würden.

Der Kesten-Preis wird alle zwei Jahre verliehen und ist nach dem früheren PEN-Ehrenpräsidenten Hermann Kesten (1900-1996) benannt. Das PEN-Zentrum Deutschland stiftet eine Medaille, das hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst das Preisgeld. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Günter Grass und Anna Politkowskaja.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr