Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Hells Angels nach Erpressungsversuch in Untersuchungshaft

Kriminalität Hells Angels nach Erpressungsversuch in Untersuchungshaft

Nach einem gescheiterten Erpressungsversuch sitzen ein Mitglied der Göttinger Hells Angels und ein mutmaßlicher Komplize in Untersuchungshaft. Gegen die 48 und 51 Jahre alten Männer aus dem Kreis Göttingen wurden Haftbefehle wegen versuchter Erpressung erlassen, wie die Staatsanwaltschaft Kassel am Mittwoch bekanntgab.

Voriger Artikel
Foodwatch verleiht "Goldenen Windbeutel" an Nestlé
Nächster Artikel
Neue Telefonnummer für Fahrplanauskünfte im RMV

Dem Mitglied wird versuchte Erpressung vorgeworfen.

Quelle: Stefan Rampfel/Archiv

Adelebsen/Wahlsburg. Die Männer sollen versucht haben, einem 60-Jährigen aus Nordhessen mittels Drohungen 100 000 Euro abzunehmen. Bei einer fingierten Geldübergabe wurden sie am Montag im nordhessischen Wahlsburg, Gemeindeteil Lippoldsberg, gefasst.

Drei weitere Mitglieder der Göttinger Hells Angels, die anschließend als mutmaßliche Mittäter im Clubhaus der Vereinigung im wenige Kilometer entfernten Adelebsen (Kreis Göttingen) festgenommen wurden, befinden sich dagegen auf freiem Fuß. Es gebe keine ausreichenden Haftgründe, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Götz Wied. Weitere Angaben wollte er nicht machen. Die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen.

Adelebsens Ortsteil Güntersen hatte mehrfach für Schlagzeilen gesorgt, weil sich dort führende Hells Angels aus ganz Deutschland getroffen hatten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr