Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Hanauer Polarwölfe todkrank

Tiere Hanauer Polarwölfe todkrank

Im Hanauer Wildpark heißt es bald Abschied nehmen von den beiden Polarwölfen Ayla und Scott. Die beiden schneeweißen Raubtiere sind mit ihren 13 Jahren nicht nur alt geworden, mittlerweile plagen sie auch Krankheiten.

Voriger Artikel
Dreyer gratuliert Weinkönigin: "Hervorragende Botschafterin"
Nächster Artikel
Fahndung nach mutmaßlichem Sexualstraftäter: 60 Hinweise

Die Polarwölfe «Scott» und «Ayla» liegen in ihrem Gehege.

Quelle: Boris Roessler/Archiv

Hanau. Scott hat massive Darmprobleme und Ayla eine schwere Ballenverletzung, die nicht heilen will. "Ich glaube nicht, dass sie den Winter überleben. Das ist ein ganz schlimmer Gedanke für mich", sagte die wildbiologische Leiterin des Parks, Marion Ebel, der Deutschen Presse-Agentur.

Die promovierte Verhaltensforscherin verbindet eine ganz besondere Beziehung zu den Polarwölfen. Sie zog die damals wenige Tage alten Tiere mit der Milchflasche auf und lebte mit ihnen in einem Bauwagen auf dem Gelände des Wolfsgeheges. So prägte Ebel die Tiere auf sich und wurde zum Sozialpartner. Das außergewöhnliche Vertrauensverhältnis gestattet es ihr, sogar mit den potenziell so gefährlichen Beutegreifern zu schmusen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr