Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Haftstrafe nach nächtlichem Überfall auf eigenen Vater

Prozesse Haftstrafe nach nächtlichem Überfall auf eigenen Vater

Wegen eines nächtlichen Überfalls auf seinen Vater muss ein 21-jähriger Mann ins Gefängnis. Das Landgericht Fulda verurteilte ihn am Dienstag unter anderem wegen Körperverletzung nach dem Jugendstrafrecht zu 18 Monaten Haft ohne Bewährung.

Fulda. Das Gericht sah bei dem Angeklagten aus dem osthessischen Bebra ein hohes Risiko für schwere Straftaten.

Laut Anklage drang er in einer Dezember-Nacht 2013 maskiert in die Wohnung des Vaters (47) in Alheim ein. Er versuchte ihn zu betäuben und wollte ihm mit einem Messer in die Beine schneiden. Der Vater wachte jedoch auf und wehrte sich. Daraufhin versuchte der Sohn, ihm Spray ins Gesicht zu sprühen, um es anzuzünden. Der Vater konnte seinen Sohn jedoch rechtzeitig überwältigen. Vor Gericht räumte der Angeklagte die Taten teilweise ein. Er habe seinem Vater aber nur einen Schrecken einjagen wollen, sagte er.

Hintergrund war laut Staatsanwaltschaft unter anderem Streit um Geld. Der Sohn habe versucht, seinen Vater arbeitsunfähig zu machen, um ihm einen Denkzettel zu verpassen. Ein Gutachter sah bei dem 21-Jährigen eine Neigung zu Sadismus und eine Persönlichkeitsstörung. Vermindert schuldfähig sei er dadurch aber nicht gewesen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama