Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 16 ° Gewitter

Navigation:
Großbetrug mit koscherem Fleisch: Zwei Unternehmer vor Gericht

Prozesse Großbetrug mit koscherem Fleisch: Zwei Unternehmer vor Gericht

Sie sollen nicht koscheres Fleisch falsch etikettiert und für insgesamt rund 500 000 Euro verkauft haben: Zwei Geschäftsleute stehen wegen des großangelegten Betrugs seit Mittwoch vor dem Landgericht in Frankfurt.

Voriger Artikel
Fluglärm-Gegner wollen mit Al-Wazir über Wirbelschleppen reden
Nächster Artikel
Studie: Hessen zählen zu den zufriedensten Menschen in Deutschland

Koscheres Fleisch wird durch Schächtung gewonnen.

Quelle: C. Charisius/Archiv

Frankfurt/Main. Die Anklage legt dem 48-jährigen Kaufmann und dem 56 Jahre alten Metzger zur Last, das Fleisch an Hunderte von Kunden ihres Spezialgeschäfts als koscher verkauft zu haben - obwohl es aus herkömmlicher Schlachtung gestammt habe. Für die Waren haben die Kunden insgesamt rund 500 000 Euro bezahlt.

Der Staatsanwaltschaft zufolge täuschten die Unternehmer auch den vom jüdischen Rabbinat eingesetzten Fleischkontrolleur, dem sie nur die Kaufunterlagen über das in der Schweiz, Frankreich und Belgien erworbene tatsächlich koschere Fleisch gezeigt hätten. Solche Ware muss nach den traditionellen jüdischen Regeln strengen Vorschriften genügen.

Hintergrund für den Betrug sollen die hohen Importkosten für koscheres Fleisch gewesen sein, das in Deutschland aus tierschutzrechtlichen Gründen wegen der besonderen Schlachtmethode nicht in größerem Umfang hergestellt werden darf. Am ersten Verhandlungstag kündigten die Angeklagten an, sich in der kommenden Woche zu den Vorwürfen zu äußern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr