Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
"Grammatik der Gespenster" bei Poetik-Professur

Literatur "Grammatik der Gespenster" bei Poetik-Professur

Die Schriftstellerin Ulrike Draesner beginnt ab 10. Januar ihre Poetik-Professur an der Frankfurter Goethe-Universität. Sie wird sie dort fünf Vorlesungen halten.

Voriger Artikel
Busstreik zum Schulstart stößt auf Unverständnis
Nächster Artikel
ARD: Dokumentation über das Vermächtnis von Ignatz Bubis

Ulrike Draesner.

Quelle: Swen Pförtner/Archiv

Frankfurt/Main. Ihre Vorträge, die auch für Gasthörer offen sind, hat sie mit dem Titel "Grammatik der Gespenster" überschrieben, wie die Hochschule am Donnerstag berichtete.

Draesners Werk zeichne eine große Vielseitigkeit aus. Die in Berlin lebende 54-Jährige ist Romanautorin, Lyrikerin, Essayistin und promovierte Literaturwissenschaftlerin. Im Interview der Zeitschrift "Uni-Report" erklärte Draesner ihre Pläne: Sie wolle "mit Hilfe unterschiedlichster literarischer Beispiele danach fragen, was wir durch Literatur erfahren oder wissen können". Ihre Vorlesungen stünden "im Zeichen einer Frage: Wie schreiben wir Leben?"

Im Sommer 2017 ist der Schriftsteller und Essayist Michael Kleeberg eingeladen. Im Wintersemester 2017/18 wird Silke Scheuermann die Frankfurter Poetikdozentur innehaben. Die Frankfurter Poetikvorlesungen gibt es seit 1959. Die Reihe startete mit Ingeborg Bachmann, seither wurden zahlreiche bedeutende Schriftsteller berufen, zuletzt Clemens Meyer, Marcel Beyer und Katja Lange-Müller.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr