Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Gericht schickt Klavierprofessor Natochenny in Ruhestand

Musik Gericht schickt Klavierprofessor Natochenny in Ruhestand

Der berühmte Klavierprofessor Lev Natochenny muss im Herbst sein Büro in der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst (HfMDK) in Frankfurt räumen. Das Verwaltungsgericht hat nach eigenen Angaben vom Mittwoch einen Eilantrag des Pädagogen abgewiesen.

Voriger Artikel
Hessentag-Endspurt in sommerlicher Hitze
Nächster Artikel
Urteil im Tugce-Prozess in Sicht: Befangenheitsantrag abgelehnt

Lev Natochenny wird nicht weiter beschäftigt.

Quelle: Christoph Schmidt/Archiv

Frankfurt/Main. Mit ihm hatte der 65-Jährige die Hochschule zwingen wollen, seinen Eintritt in den Ruhestand um ein Jahr hinauszuschieben.

"Das ist enttäuschend, aber es ist eine Tatsache", sagte Natochenny der Deutschen Presse-Agentur. Ob er beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof Beschwerde einlegt, ließ er offen. Der Musiker kündigte an, er wolle ein Institut für hochbegabte Pianisten gründen.

Das Gericht sei der Argumentation der HfMDK gefolgt, die kein dienstliches Interesse an der Weiterbeschäftigung Natochennys erkannt habe, teilte die Hochschule mit. "Verbeamtete Hochschullehrer gehen mit Erreichen der Altersgrenze in den Ruhestand, um Platz zu machen für neue Entwicklungen", sagte Präsident Thomas Rietschel.

Das Hessische Beamtengesetz erlaubt ein Hinausschieben der Altersgrenze bis zum vollendeten 70. Lebensjahr, wenn es "im dienstlichen Interesse liegt". Natochenny lehrt seit 1995 an der Frankfurter Musikhochschule, einer seiner bekanntesten Schüler ist der mehrfache "Echo"-Preisträger Martin Stadtfeld (34).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr