Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / -2 ° Regenschauer

Navigation:
Geflügelte Plagegeister ganz groß im Museum Wiesbaden

Wissenschaft Geflügelte Plagegeister ganz groß im Museum Wiesbaden

Angriff der Tigermoskitos: Das Museum Wiesbaden widmet geflügelten Plagegeistern eine liebevolle naturkundliche Schau. Vom kommenden Sonntag bis 30. August läuft die Ausstellung "bzzz .

Voriger Artikel
Vermittlungsbörse für "Wasserhäuschen" geht online
Nächster Artikel
LKA geht 24-Jähriger mutmaßlicher Drogenhändler ins Netz

Die Ausstellung über Insekten öffnet kommenden Sonntag.

Quelle: Christoph Schmidt

Wiesbaden. .. Fliegen, Mücken, Bremsen", deren Hingucker ein Schwarm überdimensionaler Tigermücken ist. Die Insekten, potenzielle Überträger des Gelbfiebers, sollen auch schon in Hessen gesichtet worden sein. Das glaubt der Insektenkundler und Ausstellungskurator Fritz Geller-Grimm aber nicht: "Meine Exemplare sind die ersten hier", sagte er am Freitag über seine hundertfach vergrößerten Modelle.

160 000 Arten zweiflügeliger Insekten sind bislang weltweit entdeckt worden. "Das nimmt jedes Jahr radikal zu." Fliegen und Mücken übertragen gefährliche Krankheiten wie Malaria, auch das zeigt die Ausstellung. Die Ordnung Diptera des Tierreiches lebt als Blutsauger, Kot- und Aasfresser nicht unbedingt sympathisch. Zuhause erkunden Stubenfliegen das Honigbrot, über dem Obstkorb schweben die Fruchtfliegen. Zugleich ernähren die Insekten Heerscharen von Vögeln.

Wie vielfältig und fein Flügel, Beine und Rüssel von Fliegen gebaut sind, zeigt die Ausstellung in Großmodellen oder unter dem Mikroskop. Zum Realismus der Schau gehört auch der nervige Dauerton. Selbst Insektenfan Geller-Grimm fragt sich bei Mücken, "warum die Evolution nicht längst einen anderen Summton hervorgebracht hat".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr