Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Gedenktafel erinnert an das Literaturpaar Reich-Ranicki

Literatur Gedenktafel erinnert an das Literaturpaar Reich-Ranicki

Eine Gedenktafel erinnert seit Freitag an den letzten Wohnort des Literaturkritikers Marcel Reich-Ranicki und seine Frau Teofila. Enkelin Carla Ranicki und ihr 21 Monate alter Sohn Nico Marcel enthüllten die mit einer roten Schleife geschmückte Metallplakette vor dem Wohnhaus in Frankfurt.

Voriger Artikel
Trickbetrüger lassen Verwandte und Polizisten auftreten
Nächster Artikel
Holger Weinert hätte Herrhausen treffen können

Der Sohn von Marcel Reich-Ranicki, Andrew Ranicki, hält eine Erinnerungstafel.

Quelle: Andreas Arnold

Frankfurt/Main. Auf der Tafel ist neben den Namen ein Spruch von Reich-Ranicki eingraviert: "Meine Heimat ist die Literatur" - sowohl ein Hinweis darauf, dass die Reich-Ranickis von 1974 bis 2013 in dem Haus wohnten, als auch darauf, dass das aus jüdischen Familien stammende Paar während des Nationalsozialismus aus dem Warschauer Ghetto fliehen musste. Ende der 50er Jahre kamen sie nach Frankfurt.

"Sein Zuhause war nicht seine Heimat, seine Heimat nicht sein Zuhause", sagte die ehemalige Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth, eine Freundin der Familie. Ranickis Sohn Andrew betonte, in Frankfurt hätten seine Eltern die glücklichste Zeit verbracht. Unter den mehr als 100 Gästen waren Nachbarn und Freunde, darunter der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde in Frankfurt, Salomon Korn.

Deutschlands "Literaturpapst" starb im September 2013 im Alter von 93 Jahren. Seine Frau Teofila war zweieinhalb Jahre zuvor mit 91 Jahren gestorben. Viele Jahre wirkte Reich-Ranicki als Literaturchef der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und in der ZDF-Sendung "Das Literarische Quartett".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr