Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Freispruch nach Messerstichen in Gartenhütte gefordert

Prozesse Freispruch nach Messerstichen in Gartenhütte gefordert

Nach tödlichen Messerstichen in einer Gartenhütte in Frankfurt haben die Staatsanwaltschaft und die Verteidigung übereinstimmend einen Freispruch für den Angeklagten beantragt.

Voriger Artikel
Brand in Fachwerkhaus: Hoher Sachschaden
Nächster Artikel
Gericht verurteilt Grapscher zu Gefängnisstrafe

Das Gebäude vom Landgericht und Amtsgericht in Frankfurt am Main.

Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv

Frankfurt/Main. Vor dem Landgericht Frankfurt hieß es, der 41-Jährige habe im September 2016 im Stadtteil Rödelheim in Notwehr das Messer gegen seinen 39 Jahre alten Widersacher gerichtet. Dieser habe ihn zuvor mit einer Schaufel bedroht, ein weiterer Bewohner der Hütte habe dazu noch mit einem Messer gedroht.

"In dieser Situation konnte der Angeklagte zu einem robusten Verteidigungsmittel greifen", sagte der Vertreter der Staatsanwaltschaft. Voraussichtlich am (morgigen) Mittwoch (9.00 Uhr) wird das Landgericht nun das Urteil verkünden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr