Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Freispruch im Prozess um Kuh "Verona"

Prozesse Freispruch im Prozess um Kuh "Verona"

Im Prozess um den mutmaßlichen tödlichen Angriff von Kuh "Verona" hat das Amtsgericht Dillenburg die Halterin des Tieres freigesprochen. Es habe nicht mit der nötigen Sicherheit festgestellt werden können, dass das Rind für den Tod einer Spaziergängerin verantwortlich sei, begründete der Vorsitzende Richter am Donnerstag das Urteil.

Voriger Artikel
VGH bestätigt Verbot von Zirkusvorstellung mit Tigern
Nächster Artikel
Vier Menschen bei Unfall auf A3 verletzt: 15 Kilometer Stau

Die Kuh «Verona» liegt auf einer Weide.

Quelle: Boris Roessler/ARchiv

Dillenburg. Der Halterin war fahrlässige Tötung vorgeworfen worden. Die ausgerissene "Verona", die zuvor gekalbt hatte, soll von Mutterinstinkten getrieben die Spaziergängerin im August 2011 im mittelhessischen Greifenstein angegriffen und getötet haben. Einige Indizien sprechen zwar aus Sicht des Gerichts für dieses Geschehen. Es gebe aber zu viele Ungereimtheiten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr