Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regen

Navigation:
Frankfurter Polizei nutzt künftig auch Internetplattform Instagram

Polizei Frankfurter Polizei nutzt künftig auch Internetplattform Instagram

Die Frankfurter Polizei will künftig auch auf der Internetplattform Instagram Bilder veröffentlichen. Sie möchte damit nach eigenen Angaben vom Freitag ihren Arbeitsalltag "nach außen transparenter und erlebbarer" machen.

Voriger Artikel
Urteil im Prozess um Tugces Tod rechtskräftig
Nächster Artikel
Zöllner finden verbotene Wurfsterne in Fluggepäck

Die Frankfurter Polizei ist künftig auch bei Instagram vertreten.

Quelle: Patrick Pleul/Archiv

Frankfurt/Main. Seit zwei Jahren nutzt die Behörde bereits den Kurznachrichtendienst Twitter und seit einem Jahr das Netzwerk Facebook. Rechtswissenschaftler kritisieren das Engagement, weil die Behörde damit ihre Neutralitätspflicht verletze und teilweise gegen das Versammlungsgesetz verstoße.

Die Polizei dürfe nur dann Fotos von Versammlungen und Demonstrationen machen, wenn dies der Gefahrenabwehr diene, sagte die Rechtswissenschaftlerin Cara Röhner vom Institut für öffentliches Recht der Uni Frankfurt der Deutschen Presse-Agentur. "Das heißt, die Frankfurter Polizei darf darüber hinaus keine Bildaufnahmen von Demonstrationen machen und erst recht nicht Bilder über Twitter verbreiten - auch wenn es nur Übersichtsbilder sind und kaum jemand zu erkennen ist", erklärte die Expertin.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr