Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Frankfurter Lassa-Patient bald wieder gesund

Gesundheit Frankfurter Lassa-Patient bald wieder gesund

Dem Frankfurter Lassa-Patienten geht es deutlich besser. Der Mann sei "weitestgehend mobil, aber noch geschwächt", berichtete die Uniklinik am Montag. Seit mehr als zwei Wochen wird der Patient aus Alzey auf der Sonderisolierstation des Frankfurter Uniklinikums behandelt.

Voriger Artikel
Tankstelle gleich zwei Mal in einer Nacht überfallen
Nächster Artikel
Analoges Fernsehen wird Mitte 2017 abgeschaltet

Ein Oberarzt steht im Schutzanzug in einer Sonderisolierstation.

Quelle: Federico Gambarini/Archiv

Frankfurt/Main. Als Mitarbeiter eines Bestattungsunternehmens hatte der Mann sich an der Leiche eines in Köln an Lassa-Fieber gestorbenen Patienten angesteckt.

Auch seine Familie habe sich zur Betreuung auf der Infektionsstation befunden, allerdings nicht im Sonderisolierbereich, da keine Lassa-Infektion festgestellt worden sei, berichtete die Klinik. "Wir sind glücklich, dass wir dem Patienten zu seiner baldigen Genesung verhelfen konnten", erklärte Professor Jürgen Schölmerich, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums Frankfurt. Weitere Informationen zu dem Fall wollte die Klinik nicht bekanntgeben.

Lassa zählt wie Ebola und Dengue-Fieber zu den hämorrhagischen Fiebern. Die Erreger können Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen auslösen, später sind Hautblutungen, Durchfall und Erbrechen möglich.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr