Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Gewitter

Navigation:
Frankfurter Krankenhaus will mit Drohnen Blut verschicken

Technik Frankfurter Krankenhaus will mit Drohnen Blut verschicken

Mit fliegenden Drohnen wollen Frankfurter Krankenhäuser künftig beim Bluttransport Zeit sparen. "Der Charme ist, dass wir lebensrettende Substanzen verschicken, keine Bücher", sagte Dennis Göbel, der Geschäftsführer der Agaplesion Frankfurter Diakonie-Kliniken, am Montag in Frankfurt.

Voriger Artikel
Nur Schrott zum Start der Suche nach Bomben an B 42 gefunden
Nächster Artikel
Haftstrafen für Betrüger: Ältestes Opfer ist 99 Jahre alt

Blutkonserven sollen per Drohne verschickt werden.

Quelle: Daniel Bockwoldt/Archiv

Frankfurt. Zwei Fluggeräte sollen von der Blutbank aus die drei Krankenhäuser der Gruppe mit Blutproben und -konserven versorgen. Laut Göbel fliegen sie bei jedem Wetter dank Navigation und Sensoren weitgehend selbstständig. Das soll gerade im Feierabendverkehr Zeit sparen: 50 bis 70 Notfallfahrten zwischen Blutbank und Kliniken gebe es im Jahr. Die ersten Tests seien erfolgreich, noch gebe es aber keine Rückmeldung der Behörden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr