Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
"Frankfurt jetzt!": Stadtmodell aus Dominosteinen

Kommunen "Frankfurt jetzt!": Stadtmodell aus Dominosteinen

Die Häuser sind zum Teil aus Dominosteinen und Radiergummis, die Bankentürme aus Plexiglas und Alufolie: Der Rotterdamer Künstler Herman Helle hat für den Neubau des Historischen Museums in Frankfurt ein sehr originelles Stadtmodell entworfen.

Voriger Artikel
Fast umgefahren: Autodieb wegen versuchten Mordes gesucht
Nächster Artikel
Einbrecher lassen hochexplosives Propangas ausströmen

Mehrfach spiegelt sich der Frankfurter Römer im Glas einer Vitrine.

Quelle: Boris Roessler dpa/Archiv

Frankfurt/Main. Auf einer Fläche von 70 Quadratmetern zeigt er unter neuem Blickwinkel Frankfurt in seiner ganzen Vielfalt: Mit Skyline und dörflichen Stadtteilen - und viel Grün dazwischen. Für den Stadtwald hat er Straßenbesen und grüne Klobürsten verwendet.

Das Modell, an dem der Niederländer Helle in Rotterdam mit zwölf Mitarbeitern monatelang gearbeitet hat, wird künftig im neuen Haus des Museums auf dem Römerberg gezeigt. Für die Frankfurt-Dauerausstellung ("Frankfurt jetzt!") im Giebelhaus sind 1000 Quadratmeter reserviert. Bis Ende der Woche wird das Modell aufgebaut. Für die Öffentlichkeit ist es aber erst nach Eröffnung des neuen Ausstellungshauses im Oktober dieses Jahres zugänglich.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr