Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Flughafenbetreiber bildet Bettwanzen-Spürhunde aus

Gesellschaft Flughafenbetreiber bildet Bettwanzen-Spürhunde aus

Die Hundestaffel am größten Flughafen Deutschlands in Frankfurt bildet Bettwanzen-Spürhunde für Hotels, Flugzeuge und Firmen aus. Dabei orientiere sich Fraport an den Vorgaben der nicht-kommerziellen, britischen Bed Bug Foundation, die der weltweiten Ausbreitung der winzigen Blutsauger entgegen wirken wolle, teilte das Unternehmen mit.

Voriger Artikel
Prozess um Tod einer Pflegebedürftigen: Aussage erwartet
Nächster Artikel
Toter bei Wohnungsbrand: Obduktion soll Identität klären

Altdeutsche Schäferhündin «Cora» sucht nach Bettwanzen.

Quelle: Alexander Heinl

Frankfurt/Main. "Frankfurt Airport genießt europaweit als einziger Flughafen Expertenstatus für die Ausbildung von Bettwanzen-Spürhunden und ist Zertifizierungsstelle für alle anderen Flughäfen."

Das Angebot gibt es seit rund einem Jahr. Drei Hunde sind bereits im Einsatz, ein vierter in Ausbildung. Diese dauert bei täglichem Training vier bis sechs Monate und kostet etwa 10 000 Euro. Von Mitte Juni an solle es eine offizielle Prüfungsordnung geben. Zudem will das Unternehmen seinen Expertenstatus vom Umweltbundesamt testieren lassen. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr