Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Filmarchiv von Eibl-Eibesfeldt kommt ans Senckenberg-Institut

Wissenschaft Filmarchiv von Eibl-Eibesfeldt kommt ans Senckenberg-Institut

Das Filmerbe des Verhaltensforschers Irenäus Eibl-Eibesfeldt kommt nach Frankfurt. Das Senckenberg-Institut bestätigte am Freitag einen entsprechenden Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Voriger Artikel
Ex-Lottofee startet Online-Petition für Justizopfer Harry Wörz
Nächster Artikel
Ex-Lottofee startet Online-Petition für Justizopfer Harry Wörz

Irenäus Eibl-Eibesfeldt.

Quelle: Inga Kjer/Archiv

Frankfurt/Main. Es handele sich um "300 Kilometer Material" aus drei Jahrzehnten. Einen entsprechenden Vertrag hätten die Max-Planck-Gesellschaft, die Familie Eibl-Eibesfeldt und das Senckenberg-Institut unterzeichnet.

Der 1928 in Wien geborene Begründer der Humanethologie hatte jahrzehntelang das Verhalten von Ureinwohnern in Afrika, Südamerika und Ostasien studiert und gefilmt. Dabei suchte er unter anderem nach universellen Gesten für Gefühlsäußerungen. Das Archiv wird nach Angaben der Max-Planck-Gesellschaft bisher im oberbayerischen Andechs aufbewahrt, wo Eibl-Eibesfeldt als Mitarbeiter eines nahe gelegenen Max-Planck-Instituts tätig war.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr