Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Feuerwehren sollen für sich und das Ehrenamt werden

Schulen Feuerwehren sollen für sich und das Ehrenamt werden

Schüler in Hessen könnten bald eine Art Feuerwehr-Unterricht bekommen. Das sieht zumindest eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem Landesfeuerwehrverband (LFV) und dem Land Hessen vor, die am Dienstag in Lohfelden unterzeichnet wurde.

Voriger Artikel
Fund von Fahrrad und Kinderjacke verursache Polizeieinsatz
Nächster Artikel
Merck-Mitarbeiterin stirbt nach Unfall mit Gabelstapler

Ein Rettungswagen der Feuerwehr fährt durch eine Straße.

Quelle: Marcel Kusch/Archiv

Lohfelden. Die Freiwilligen Feuerwehren versprechen sich von der Kooperation vor allem mehr Nachwuchs.

"Es gibt einen Mitgliederrückgang im ländlichen Raum. Betreuer fehlen, Jugendliche fehlen", sagte der stellvertretende Landesjugendfeuerwehrwart Markus Potthof. Die Lage sei "angespannt aber nicht schlecht". In Hessen sind rund 26 000 Jugendliche im Alter von zehn bis 18 Jahren in der Feuerwehr.

LFV-Vizepräsident Wolfgang Reinhardt betonte, es sei zudem wichtig, dass Kinder an Themen wie Brandschutz herangeführt würden. Denkbar seien ein Wahlpflichtfach Feuerwehr oder Projektstunden, sagte Potthof. Den Unterricht sollen Feuerwehrleute leiten. An einer Schule in Offenbach sei es beispielsweise für 17- und 18-Jährige möglich, die Feuerwehr-Grundausbildung zu absolvieren.

"Die Feuerwehr ist ein herausragendes Beispiel für das ehrenamtliche Engagement in unserer Gesellschaft", sagte Kultusminister Alexander Lorz (CDU). "Wir müssen was dafür tun, diese Tradition lebendig zu halten."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr