Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Feuchtes Wetter lässt Pilze sprießen: Giftnotruf-Zentrale mahnt

Gesundheit Feuchtes Wetter lässt Pilze sprießen: Giftnotruf-Zentrale mahnt

Das feucht-warme Wetter der vergangenen Tage könnte nach Einschätzung des Giftinformationszentrums von Rheinland-Pfalz und Hessen die Pilze bald richtig sprießen lassen - und damit Gefahren bringen.

Voriger Artikel
Ein Schwerverletzter nach Autounfall auf A 45
Nächster Artikel
Gasleitung in Hochhaus manipuliert: 64-Jähriger sitzt in U-Haft

Knollenblätterpilze gelten als sehr gefährlich.

Quelle: Hans Grundig/Archiv

Mainz. "Dieses Klima ist günstig für das Pilzwachstum. Normalerweise setzt die Saison Mitte Juni ein", sagte die Biologin und Mitarbeiterin der Notrufzentrale, Dagmar Eckart, der Deutschen Presse-Agentur. Wer Pilze sammeln will, sollte sie vor dem Essen von einem echten Pilzkenner begutachten lassen. "Vergiftungen mit Pilzen kommen schon häufiger vor. Wir haben im Jahr etwa 500 bis 600 Anrufe wegen entsprechender Verdachtsfälle und tatsächlichen Vergiftungen", sagte Eckart. Am gefährlichsten sei der Knollenblätterpilz. Er werde gelegentlich mit dem Champignon verwechselt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr