Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Familientragödie in Frankfurt: Ehemann unter Mordverdacht

Kriminalität Familientragödie in Frankfurt: Ehemann unter Mordverdacht

Nach der Familientragödie in Frankfurt steht der Ehemann der getöteten Frau unter Mordverdacht. Er soll die Mutter von drei Kindern mit einem Beil erschlagen haben.

Voriger Artikel
35-Jährige wegen dreifachen Mordes an Zauberer angeklagt
Nächster Artikel
Eine Woche nach BASF-Explosion weiter Messungen

Ein Band mit Aufschrift «Polizeiabsperrung» ist vor Blaulicht zu sehen.

Quelle: Patrick Seeger/Archiv

Frankfurt/Main. Als Motiv habe er in einem Brief Hass, Rache und Machtdemonstration genannt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Montag. In dem Schreiben habe der 47-Jährige sich bei den Kindern entschuldigt.

Der Mann war nach der Tat am vergangenen Donnerstag vom Dach eines Kaufhauses in der Frankfurter Innenstadt gesprungen. Er überlebte lebensgefährlich verletzt und ist nicht vernehmungsfähig.

Die 39 Jahre alte Frau starb an Schlägen mit dem Beil, die die Schädeldecke trafen. Das Paar lebte in Trennung und stritt um das Sorgerecht für die Kinder im Alter zwischen vier und acht Jahren. Dieser Streit löste vermutlich die Bluttat aus. Dem Mann sei wohl alles zu viel geworden, und er habe Rache nehmen wollen, sagte die Sprecherin der Ermittlungsbehörde.

Polizisten hatten die Leiche in der Wohnung der Familie entdeckt, als sie die Frau über die versuchte Selbsttötung ihres Mannes informieren wollten. Die Kinder waren zu der Zeit nicht zuhause.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr