Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Fall Tugce: Prozess-Beginn laut Verteidigung im April geplant

Kriminalität Fall Tugce: Prozess-Beginn laut Verteidigung im April geplant

Der Prozess gegen den mutmaßlichen Schläger im Fall Tugce Albayrak soll nach Angaben der Verteidigung am 20. April in Darmstadt beginnen. Es sei ein Terminvorschlag des Landgerichts am Freitag eingegangen, bestätigte Anwalt Christian Heinemann.

Voriger Artikel
Vlexx rollt ab 2. März komplett: Letzte Ergänzung im April
Nächster Artikel
Straßenbahn kracht in Auto: Mann stirbt

Tugce wurde nur 23 jahre alt.

Quelle: Boris Roessler/Archiv

Darmstadt. Zuvor hatte "Bild.de" von dem Termin berichtet. Ganz geklärt sei dies aber noch nicht, sagte der Anwalt. Er selbst könne an diesem Tag nicht kommen. Der 18 Jahre alte Sanel M. hat mehrere Verteidiger. Vom Gericht oder der Staatsanwaltschaft war zunächst niemand zu erreichen.

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, die Lehramtsstudentin Mitte November in Offenbach vor einem Schnellrestaurant niedergeschlagen zu haben. Die junge Frau schlug mit dem Kopf so hart auf, dass sie schwerste Schädel-Hirn-Verletzungen erlitt und ins Koma fiel. Knapp zwei Wochen später, an ihrem 23. Geburtstag, wurden die lebenserhaltenden Maschinen abgeschaltet. Tugce wurde Anfang Dezember in einer bewegenden Trauerfeier in ihrem Heimatort Bad Soden-Salmünster (Main-Kinzig-Kreis) beigesetzt.

Sanel M. sitzt in Untersuchungshaft. Da er als Heranwachsender vor Gericht steht, könnte er womöglich zu einer Bewährungsstrafe verurteilt werden.

Der Fall hatte für großes Aufsehen gesorgt. Das Schicksal der jungen Frau bewegte viele Menschen. Zudem soll Tugce vor der tödlichen Auseinandersetzung auf einem Parkplatz zwei Mädchen in dem Restaurant geholfen haben, als diese von dem 18-Jährigen und seinen Begleitern belästigt worden sein sollen.

Ein Anwalt der Eltern und Geschwister von Tugce, Macit Karaahmetoglu, sagte, die Eltern und die Brüder hätten sich dazu entschieden, bei dem Prozess persönlich anwesend zu sein. Ob aber insbesondere die Mutter letztlich die Kraft hierfür haben wird, könne noch nicht gesagt werden. "Wir erwarten eine vollständige und umfassende Aufklärung der Geschehnisse der Tatnacht", sagte der Anwalt.

Der Verteidiger des Angeklagten meinte, zu einer Anwesenheit der Familie von Sanel M. könne nichts gesagt werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr