Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Experten: Wochenbettdepressionen werden unterschätzt

Medizin Experten: Wochenbettdepressionen werden unterschätzt

Wochenbettdepressionen werden nach Einschätzung von Fachleuten noch immer unterschätzt. Etwa 10 bis 15 Prozent der Mütter leiden unter Depressionen nach der Geburt, wie Silvia Oddo-Sommerfeld sagt.

Voriger Artikel
16 Stimmen, 16 Länder: Lesungen mit Jan Koneffke aus Hessen
Nächster Artikel
Intendant des "Opernhaus des Jahres": Land in der Pflicht

Etwa 10 bis 15 Prozent der Mütter leiden nach der Geburt unter Depressionen.

Quelle: J. Stratenschulte

Frankfurt/Main. Sie ist Leitende Psychologin in der Abteilung für Geburtshilfe der Uniklinik Frankfurt und hat eine telefonische "Wochenbettdepression-Hotline" ins Leben gerufen. Die Erkrankung werde auch längst nicht immer richtig diagnostiziert, sagt die Leiterin der Techniker Krankenkasse in Hessen, Barbara Voß.

"Die Ausbildung und das Wissen um diese Symptomatik und diese Erkrankung sind nicht so gut, wie es sein sollte", ergänzt der Direktor der Klinik für Psychiatrie der Frankfurter Uni, Prof. Andreas Reif. Aus enormen Scham- und Schuldgefühlen teilten allerdings auch viele Frauen ihre Depression nicht mit. Dabei könne niemand etwas für die gut behandelbare Erkrankung.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr