Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Ex-Fremdenlegionär soll Automaten gesprengt haben

Kriminalität Ex-Fremdenlegionär soll Automaten gesprengt haben

Ein ehemaliger Fremdenlegionär soll in den vergangenen Wochen fünf Fahrkartenautomaten in mehreren Bundesländern gesprengt haben, um an Bargeld zu kommen. Nun wurde der einschlägig vorbestrafte 35-Jährige in Frankfurt festgenommen, wie die Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft am Montag mitteilte.

Voriger Artikel
Sommer-Schlusssprint: Rekord-September kühlt bald ab
Nächster Artikel
Staatsanwalt zu zehn Monaten Bewährungsstrafe verurteilt

Blaulicht.

Quelle: Jens Wolf/Archiv

Frankfurt/Main. Bei der Festnahme am Samstagabend in einem Hotel im Bahnhofsviertel habe er Campinggaskartuschen, Stemmeisen und andere Gegenstände bei sich gehabt, sagte Behördensprecher Alexander Badle. Ob der Mann bei der Fremdenlegion den Umgang mit Sprengstoff gelernt habe, sei unbekannt.

Der 35-Jährige, der mittlerweile in Untersuchungshaft sitzt, war erst Anfang August aus dem Gefängnis entlassen worden. Gut eine Woche später soll er in Darmstadt den ersten Automaten aufgesprengt haben. Ähnliche Taten werden ihm in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und im Saarland zur Last gelegt. Er soll knapp 6000 Euro erbeutet haben, die Schadenshöhe wird auf rund 160 000 Euro geschätzt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr