Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Ermittlungen nach Silvesternacht-Übergriffen eingestellt

Kriminalität Ermittlungen nach Silvesternacht-Übergriffen eingestellt

Die Ermittlungen wegen sexueller Übergriffe und Diebstahls in der Silvesternacht in Frankfurt sind eingestellt. Die Staatsanwaltschaft habe rund 60 Fälle geprüft, darunter einige wegen des Anfangsverdachts der sexuellen Nötigung, sagte Oberstaatsanwältin Nadja Niesen auf Anfrage.

Voriger Artikel
Tote im Feld: Ermittlungen im Obdachlosenmilieu
Nächster Artikel
Flammen greifen von Sperrmüll auf Wohnungen über

Die Staatsanwälte Nadja Niesen (l) und Wilhelm Möllers.

Quelle: Frank Rumpenhorst/Archiv

Frankfurt/Main. Allerdings seien alle eingestellt worden, weil entweder die Täter unbekannt waren oder kein konkreter Tatverdacht nachgewiesen werden konnte. Zuvor hatte das hr-Fernsehen über die eingestellten Ermittlungen berichtet.

Außer den 60 Fällen habe es noch einige Anzeigen wegen sexueller Beleidigung oder Taschendiebstahls gegeben, sagte Niesen. Diese seien an die Amtsanwaltschaft abgegeben worden. Allerdings waren auch diese Täter zumeist unbekannt.

Die meisten Tatorte lagen nach Polizeiangaben auf und an der Fußgängerbrücke Eiserner Steg am Main, von der aus traditionell viele Menschen das neue Jahr begrüßen. "Die Geschädigten sprechen von Männergruppen arabischer beziehungsweise nordafrikanischer Herkunft", hatte ein Polizeisprecher im Januar gesagt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr