Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Eisfischer auf dem Diemelsee

Wetter Eisfischer auf dem Diemelsee

Eisfischer haben sich nach wochenlangem Frost auf den nordhessischen Diemelsee zum Angeln gewagt. Die klirrende Kälte hält Hessen derzeit fest im Griff. Der Boden ist verbreitet zwischen 20 und 50 Zentimeter tief gefroren, wie Meteorologe Andreas Friedrich vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Donnerstag sagte.

Voriger Artikel
"Gelnhäuser Tageblatt" erscheint Ende März zum letzten Mal
Nächster Artikel
Polizei stellt Kokain für rund 120 000 Euro sicher

Eisfischer sitzen mit ihrer Angelausrüstung auf dem zugefrorenen Diemelsee.

Quelle: Swen Pförtner

Diemelsee/Offenbach. "Die Eisdecke auf den Seen ist über Wochen entstanden." Dem könnten auch Temperaturen leicht über dem Gefrierpunkt so schnell nicht viel anhaben.

"Das winterliche Hochdruckwetter hat weiter Bestand", sagte Meteorologe Andreas Würtz voraus. Es wird allerdings allmählich etwas wärmer. "Das Einsetzen einer Tauwetterphase bis in die Hochlagen ist ab Sonntag/Montag recht wahrscheinlich." Es deute sich ein Übergang zu einer von Tiefdruck geprägten Westwetterlage an.

Nach einer frostigen Nacht und der Auflösung lokaler Nebelfelder lässt sich am Freitag verbreitet die Sonne sehen. Die Temperaturen erreichen minus eins bis plus drei Grad. Noch sonniger wird es am Samstag - zumindest bis zum Nachmittag. Dann ziehen von Westen her dichte Wolken auf, es bliebt aber trocken und wird mit null bis vier Grad noch ein wenig wärmer. In der Nacht zum Sonntag kann es schneien oder Glatteis geben, wenn Regen fällt. Am Sonntag ist es vor allem in Nordhessen stark bewölkt, nachmittags kann es etwas regnen. Die Temperaturen steigen auf zwei bis fünf Grad.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr