Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Gewitter

Navigation:
Ebola-Patient wird weiter behandelt

Gesundheit Ebola-Patient wird weiter behandelt

Der zweite in Deutschland aufgenommene Ebola-Patient wird weiter in der Frankfurter Universitätsklinik behandelt. Zu dem Gesundheitszustand des Mediziners, der sich in Sierra Leone infiziert hatte, machten die Klinik und der Leiter des Kompetenzzentrums Frankfurt, Professor René Gottschalk, am Samstag aber keine Angaben.

Voriger Artikel
Verkauf von Weihnachtsartikeln im September laut Umfrage zu früh
Nächster Artikel
Wechselhaftes Wetter löst Goldenen Oktober ab

Unabdingliche Ausrüstung ermöglicht die Aufnahme.

Quelle: Boris Roessler

Frankfurt/Main. "Wir respektieren den Patienten und die Schweigepflicht", sagte Gottschalk der dpa. Das Klinikum verwies ebenfalls auf die ärztliche Schweigepflicht.

Der Arzt aus Uganda habe für eine italienische Hilfsorganisation gearbeitet und sich in Sierra Leone mit dem gefährlichen Ebola-Virus angesteckt. Das hatte Hessens Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU) in Wiesbaden gesagt.

Oberarzt Timo Wolf hatte am Freitag nach der Aufnahme des erkrankten Arztes gesagt: "Der Patient ist in sehr ernstem Zustand, aber zumindest bis jetzt in diesem Zustand stabil." Es bestehe die "durchaus berechtigte Hoffnung, dass der Patient diese Erkrankung gut überstehen kann". Man müsse die nächsten Tage abwarten.

Ende August hatte Deutschland den ersten Ebola-Patienten aufgenommen. Der Mann aus Westafrika war nach Hamburg gebracht worden. Die Uniklinik dort gibt zurzeit ebenfalls mit Verweis auf die ärztliche Schweigepflicht keine Auskunft.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr