Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Ebola-Patient in Frankfurt geheilt

Gesundheit Ebola-Patient in Frankfurt geheilt

Der Frankfurter Ebola-Patient ist wieder gesund und bei seiner Familie. Nach sieben Wochen auf der Isolierstation der Frankfurter Uniklinik wurde er als geheilt entlassen, wie die Klinik am Donnerstag mitteilte.

Voriger Artikel
Forscherin für Arbeiten zu Keramikmaterial mit Messer-Preis geehrt
Nächster Artikel
Böller explodiert unter Bahngleisen

Der Patient wurde bereits im November geheilt entlassen.

Quelle: B. Roessler/Archiv

Frankfurt/Main. Der Arzt aus Uganda sei inzwischen gut zu Hause angekommen und wohlauf. Er habe die Klinik bereits am 19. November verlassen. "Wir sind glücklich, dass wir dem Patienten zu seiner Genesung verhelfen konnten", sagte Jürgen Schölmerich, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums, laut der Mitteilung.

Der Mann war seit Anfang Oktober in Frankfurt behandelt worden. Der Mediziner hatte für eine italienische Hilfsorganisation gearbeitet und sich in Sierra Leone mit dem gefährlichen Ebola-Virus angesteckt. Bei seiner Ankunft am 3. Oktober hatten die Ärzte seinen Zustand als kritisch bezeichnet. Anfang November teilte die Klinik mit, der Patient sei auf dem Weg der Besserung.

Der Mann sei lebensgefährlich erkrankt gewesen und habe an Multiorganversagen gelitten, berichteten die Ärzte. 30 Ärzte und 60 Pfleger hatten sich um den Mann gekümmert. Unter anderem sei ein nicht zugelassenes Medikament eingesetzt worden. Welches, sagten die Mediziner nicht. Die Kosten der Behandlung hatte Klinikchef Schölmerich auf eine Million Euro beziffert.

Nach der Entlassung des Patienten wird die Station desinfiziert und neu hergerichtet, denn die Klinik rechnet in absehbarer Zeit mit weiteren Patienten, etwa Helfer aus Deutschland, die sich in Westafrika infizieren könnten.

Der in Frankfurt behandelte Arzt war der zweite Ebola-Patient, der unter größten Sicherheitsvorkehrungen zur Behandlung nach Deutschland gebracht wurde. In Hamburg konnte ein Mann aus dem Senegal geheilt werden. Ein dritter Patient, der später in Leipzig behandelt wurde, starb Mitte Oktober.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr