Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
DLRG: Die Deutschen lernen immer seltener schwimmen

Kommunen DLRG: Die Deutschen lernen immer seltener schwimmen

Viele Hallen- und Freibäder geraten angesichts der kommunalen Finanznot in Schwierigkeiten oder müssen schließen. Das bedroht nach Einschätzung der DLRG die Schwimmfähigkeit der Deutschen.

Voriger Artikel
Heiner Lauterbach wird "Klavierspieler des Jahres"
Nächster Artikel
Straße nach Wasserrohrbruch einsturzgefährdet

Immer mehr Schwimmbädern droht das Aus.

Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv

Wiesbaden. "Weniger Bäder bedeutet auch weniger Ausbildung zum Schwimmen", sagt der Ehrenpräsident der Deutschen-Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), Klaus Wilkens, der Nachrichtenagentur dpa. In Wiesbaden stand das Thema auf einer Expertentagung am Donnerstag auf Initiative der Deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft auf dem Programm.

Am Ende der vierten Klasse erreichen Wilkens zufolge derzeit bundesweit gerade 50 Prozent der Schüler das Freischwimmerabzeichen. Ende der 1980er Jahre seien es noch mehr als 90 Prozent gewesen. Nach Recherchen der DLRG sind seit 2007 in Deutschland fast 300 Bäder geschlossen worden, mehr als 500 sind derzeit vom Aus bedroht. Die Umwandlung in Freizeit- und Funbäder hält Wilkens für keine Lösung, da man dort keinen Sport treiben und das Schwimmen Menschen nicht beibringen könne.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr