Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Bundespräsident Gauck bei Bad Hersfelder Festspielen

Bundespräsident Bundespräsident Gauck bei Bad Hersfelder Festspielen

Bundespräsident Joachim Gauck hat erstmals die Bad Hersfelder Theater-Festspiele besucht. Am Sonntagnachmittag trug sich das deutsche Staatsoberhaupt im Rathaus in das Goldene Buch der osthessischen Stadt ein.

Voriger Artikel
Reizgas verletzt sechs Menschen in Kino
Nächster Artikel
Unwetter in Hessen: Wiesbadener Feuerwehr etwa 300 Mal im Einsatz

Präsidialer Besuch in Bad Hersfeld.

Quelle: Uwe Zucchi

Bad Hersfeld. Am Abend stand dann ein Besuch von Friedrich Schillers Drama "Maria Stuart" auf dem Programm.

Begleitet wurde Gauck von seinem österreichischen Amtskollegen Heinz Fischer. Mit der Visite bedankt sich Gauck bei Fischer, der ihn 2011 zu den Festspielen in Salzburg eingeladen hatte. "Welche Stadt kann das schon behaupten, dass ihr gleich zwei Bundespräsidenten die Ehre geben", sagte Bürgermeister Thomas Fehling (FDP) vor dem Besuch.

Intendant Holk Freytag sagte: "Bislang haben alle Präsidenten der Bundesrepublik die Bad Hersfelder Festspiele besucht - dass Joachim Gauck diese Tradition fortschreibt, lässt auch weiterhin auf ein aktives Interesse des Bundes an den Bad Hersfelder Festspielen hoffen." Die Visite sei eine große Ehre und Anerkennung für die Arbeit der Festspiele. "Ich erhoffe mir von diesem Besuch eine weitere überregionale Stärkung der Festspiele als führendes Sommerfestival Deutschlands."

Die Bad Hersfelder Festspiele sind eines der renommiertesten und traditionsreichsten Theater-Festivals in Deutschland. Namhafte Schauspieler traten bereits auf der Freilichtbühne in der Stiftsruine, der größten romanischen Kirchenruine der Welt, auf. Die aktuelle Spielzeit endet am 3. August. Jedes Jahr besuchen rund 90 000 Zuschauer die Festspiele.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr