Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Betrugsfall mit "Public Viewing"-Elektronik vor Gericht

Prozesse Betrugsfall mit "Public Viewing"-Elektronik vor Gericht

Wegen Betrügereien mit der Technik für ein Public Viewing zur Fußball-WM 2014 stehen vier Männer und eine Frau seit Mittwoch vor dem Frankfurter Amtsgericht.

Frankfurt/Main. Die Angeklagten im Alter zwischen 24 und 41 Jahre sollen vor der WM in Brasilien bei unterschiedlichen Firmen das Equipment für die Veranstaltung auf einem Sportplatz gemietet haben. Statt der vereinbarten Rückgabe wurde die Gerätschaften später aber bei den Firmen als gestohlen gemeldet und teilweise weiter verkauft.

Weil drei der Angeklagten von der Polizei in anderer Angelegenheit telefonisch überwacht wurden, kam die Sache heraus. Ein Großteil der Geräte wurde beschlagnahmt. Der Schaden beläuft sich laut Anklage auf knapp 90 000 Euro.

Der zunächst auf sechs Verhandlungstage anberaumte Prozess begann am Mittwoch mit dreistündiger Verspätung, weil die Frau nicht rechtzeitig vor Gericht erschien. Ihr wird neben gewerbsmäßigen Betrugs auch noch das Vortäuschen einer Straftat zur Last gelegt. Sie hatte die Gegenstände nicht nur bei den Firmen als gestohlen gemeldet, sondern auch bei der Polizei Strafanzeige erstattet. Alle Angeklagten kündigten für diesen Donnerstag (19.2.) Aussagen an.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama