Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Betreuer veruntreute 110 000 Euro: Bewährungsstrafe

Prozesse Betreuer veruntreute 110 000 Euro: Bewährungsstrafe

Weil er die Erbschaft eines Pfleglings von rund 110 000 Euro auf sein eigenes Konto überwies und größtenteils verbrauchte, ist ein Betreuer zu zwei Jahren Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Voriger Artikel
Betrunkene Einbrecher torkeln Polizisten in die Arme
Nächster Artikel
Polizei ermittelt wegen Brandstiftung in Serie von Feuern

Verurteilung von Betreuer.

Quelle: Daniel Naupold/Symbolbild

Frankfurt/Main. Das entschied das Amtsgericht Frankfurt am Montag. Die Strafe kassierte er wegen Untreue. Er hatte sich mit insgesamt 60 gerichtlich bestellten Betreuungen völlig übernommen, die finanziellen Angelegenheiten sollen ihm aus den Händen geglitten sein.

Nach einem Selbstmordversuch wurde der Mann selbst einem Betreuer zugeordnet. Das Gericht sprach von einer "psychisch und körperlichen Ausnahmesituation des Angeklagten". Rund 46 000 Euro der veruntreuten Erbschaft hatte der Mann, der über Vermögensvollmachten für die von ihm betreuten Menschen verfügte, an das Opfer zurückgezahlt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr