Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Behörden bleiben beim "Nein" zur Odenwaldschule

Schulen Behörden bleiben beim "Nein" zur Odenwaldschule

Der Streit über eine Fortführung der Odenwaldschule dürfte vor Gericht gehen. Die Aufsichtsbehörden bleiben bei ihrem "Nein", mit dem sie den Weiterbetrieb der insolventen Einrichtung vor einigen Monaten untersagt haben, wie das Kultusministerium am Dienstag mitteilte.

Voriger Artikel
Frankfurter Ladendiebin erhält Platzverweis für Mainz
Nächster Artikel
Mann in Lebensgefahr: Frau sticht Lebensgefährten nieder

Ein Schild mit der Aufschrift «Odenwaldschule» an der Zufahrt des Internats.

Quelle: Arne Dedert/Archiv

Wiesbaden/Heppenheim. Widersprüche gegen dieses "Nein" seien abgelehnt worden.

"Wir werden gegen die Entscheidung klagen", sagte Gaby Magsam. Sie ist die Sprecherin einer Gruppe von Eltern und Sponsoren, die die Odenwaldschule in abgespeckter Form unter dem Namen "Schuldorf Lindenstein" fortsetzen will. Die Reformpädagogik der Schule sei trotz des Missbrauchsskandals in Deutschland einzigartig.

Ein zuverlässiger Betrieb der privaten Odenwaldschule sei aber nach wie vor nicht gesichert, begründete ein Sprecher des Ministeriums die neue Entscheidung. An der Einrichtung in Heppenheim gibt es keinen Unterricht mehr.

An der Odenwaldschule waren 2010 lange zurückliegende sexuelle Übergriffe von Lehrern auf Schüler bekanntgeworden. Die Einrichtung kam nach dem Missbrauchsskandal nicht mehr zur Ruhe. Die wichtige Zahl der zahlenden Internatsschüler ging zurück, dann kam die Insolvenz. Offiziell wird von 132 Missbrauchsopfern ausgegangen, Schätzungen sprechen auch von bis zu 500.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr