Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Baumkänguru-Baby in Frankfurter Zoo gestorben

Tiere Baumkänguru-Baby in Frankfurter Zoo gestorben

Ein seltenes Baumkänguru-Baby ist im Frankfurter Zoo gestorben. Das im April geborene Jungtier hatte sich vor knapp drei Wochen erstmals den Besuchern gezeigt.

Voriger Artikel
Auto brennt nach Unfall aus: vier Verletzte
Nächster Artikel
Wieder Urpferdchen in der Grube Messel entdeckt

Ein junges Goodfellow-Baumkänguru schaut aus dem Beutel seiner Mutter.

Quelle: Rolf Vennenbernd/Archiv

Frankfurt/Main. Es steckte seinen Kopf aus dem Beutel seiner vier Jahre alten Mutter. Am 15. November fanden dann Pfleger das Baby leblos in der Anlage, wie der Zoo am Donnerstag mitteilte. Woran das Tier gestorben ist, soll nun untersucht werden. Direktor Manfred Niekisch sagte, der Verlust sei besonders bedauerlich, "weil es sich bei den Goodfellow-Baumkängurus um eine gefährdete Art handelt, die auch in Zoos nicht leicht zu züchten ist".

Bei der Geburt haben Baumkängurus nach Zooangaben etwa die Größe eines Gummibärchens. Wegen ihrer zurückgezogenen Lebensweise in den Baumwipfeln der Regenwälder Papua-Neuguineas ist nur wenig über Goodfellow-Baumkängurus (Dendrolagus goodfellowi buergersi) bekannt. In der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN werden sie als "gefährdet" eingestuft.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr