Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Bauern befürchten deutliche Einbußen bei der Maisernte

Wetter Bauern befürchten deutliche Einbußen bei der Maisernte

Die hessischen Bauern rechnen mit 10 bis 40 Prozent Ertragseinbußen bei der Maisernte. "Schon das Frühjahr war kalt mit wenig Regen, die Hitze und Trockenheit jetzt gibt dem Mais den Rest", sagte der Präsident des Hessischen Bauernverbands, Friedhelm Schneider, der Deutschen Presse-Agentur.

Voriger Artikel
Badeunfall am Rhein: Groß angelegte Suche nach Vater und Sohn
Nächster Artikel
"Fuck off Intolerance": Position auf Weinflasche

Die hessischen Bauern rechnen mit 10 bis 40 Prozent Ertragseinbuße.

Quelle: Sebastian Kahnert/Archiv

Frankfurt/Main. Der Mais brauche Wasser, um zu wachsen. Deshalb haben die Pflanzen den Angaben zufolge nur "die Hälfte bis zwei Drittel ihrer normalen Größe". Auch die Kolben seien nicht komplett ausgebildet, am oberen Ende fehlten oft die Körner.

"Wenn es in den kommenden Tagen noch stark regnet, dann ist vielleicht noch etwas zu retten. Aber so sieht es momentan nicht aus", sagte Schneider. Einige Pflanzen trügen überhaupt keine Kolben. Wie gut oder schlecht es für den Mais aussieht, ist seinen Angaben zufolge abhängig von der Bodenbeschaffenheit des Anbaugebiets. "Wenn der Boden mehr Wasser speichern kann, ist das natürlich besser für die Pflanzen." Besonders schlecht für den Mais sehe es in den Regionen Vogelsberg, Rhön und Waldeck aus. Besser sei es in der Wetterau, Fritzlar sowie dem Main-Kinzig-Kreis.

2014 wurde Mais in Hessen laut Statistischem Landesamt auf rund 49 100 Hektar angebaut. Davon entfielen rund 42 600 Hektar auf Silomais, der als Tierfutter oder zur Energiegewinnung genutzt wird.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr