Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Bahnverkehr in Kassel nach Sturmschäden noch eingeschränkt

Wetter Bahnverkehr in Kassel nach Sturmschäden noch eingeschränkt

Ein Sturm reißt Teile des Daches des Kasseler Hauptbahnhofs herunter, eine Oberleitung wird beschädigt. Die Aufräumarbeiten laufen auf Hochtouren, doch einige Gleise bleiben noch Tage gesperrt.

Voriger Artikel
Weiter unbeständiger Sommer in Hessen: Unwetter möglich
Nächster Artikel
Gewitter: Verletzte nach Blitzeinschlag auf Weinfest

Teile des zerstörten Bahnhofsdachs liegen auf den Gleisen.

Quelle: Lothar Koch

Kassel. Nach einem Sturmschaden am Kasseler Hauptbahnhof müssen sich Reisende auch in der nächsten Woche auf Behinderungen einstellen. "Wir werden noch einige Tage brauchen, bis wir den Regionalverkehr dort wieder anbieten können", sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn am Sonntag. Die Oberleitung und die dazugehörigen Masten müssten erneuert werden. Wie lange die Aufräumarbeiten noch dauern werden, sei nicht genau vorherzusehen. Der Hauptbahnhof wird in Kassel nur von Regionalzügen genutzt, der Fernverkehr läuft über den Bahnhof Wilhelmshöhe.

Ein Sturm hatte am Freitagabend Teile des Daches des Hauptbahnhofs abgedeckt. Auch eine Oberleitung wurde zerstört. Betroffen sind die Gleise 7-13, auf denen normalerweise die Nahverkehrszüge rollen. Ihre Fahrt endet nun zwischenzeitlich im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe. Von dort müssen Reisende mit anderen Verkehrsmitteln in die Innenstadt kommen.

Der Hauptbahnhof war am frühen Freitagabend gesperrt worden. Nach Angaben eines Polizeisprechers wurde niemand verletzt. "Zum Glück waren relativ wenige im Bahnhof." Der Schaden sei allerdings immens. Am späten Freitagabend konnten die Gleise für die Regiotrams nach Angaben der Kasseler Verkehrs- und Versorgungs-GmbH bereits wieder freigegeben werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr