Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Autor Koneffke erhält Uwe-Johnson-Preis in Neubrandenburg

Literatur Autor Koneffke erhält Uwe-Johnson-Preis in Neubrandenburg

Der aus Darmstadt stammende Schriftsteller Jan Koneffke wird an diesem Freitag (23.9./19.30) in Mecklenburg-Vorpommern mit dem Uwe-Johnson-Literaturpreis geehrt.

Voriger Artikel
Erste deutsche Meisterschaft im Meerjungfrauenschwimmen
Nächster Artikel
verbotenen Wendemanöver: Auto kollidiert mit Bus

Schriftsteller Jan Koneffke. Foto: Frank May/Archiv

Neubrandenburg. Der 55-jährige Hesse, der in Wien lebt, bekommt in Neubrandenburg die mit 15 000 Euro dotierte Auszeichnung für den Roman "Ein Sonntagskind". Die Auszeichnung ist der Höhepunkt der diesjährigen Uwe-Johnson-Tage, die bis 11. Oktober laufen. Johnson (1934-1984) wird zu den großen deutschen Autoren des 20. Jahrhunderts gezählt.

"Die Ehrung bedeutet mir sehr viel", sagte Koneffke der Deutschen Presse-Agentur. "Ich bin ein großer Verehrer Johnsons." Mit dem Preisgeld will der Autor jetzt "auch mal etwas großzügiger sein." "Das kommt zu den Einnahmen, die nie besonders üppig waren."

Der Preis wird von der Mecklenburgischen Literaturgesellschaft, dem "Nordkurier"-Verlag sowie einer Berliner Anwalts- und Steuerberaterkanzlei gestiftet und alle zwei Jahre vergeben. Frühere Preisträger waren unter anderem Lutz Seiler, Christoph Hein, Christa Wolf, Uwe Tellkamp, Norbert Gstrein und Walter Kempowski.

Die Jury wählte den Sieger-Roman aus etwa 60 Bewerbungen aus. In dem dritten Teil seiner Trilogie entwerfe Koneffke ein Panorama, das vom Zweiten Weltkrieg über das Jahr 1989 bis in die Gegenwart führe, hieß es. Wie bei Johnson werde offenkundig, auf welche Weise der Einzelne im 20. Jahrhundert in gesellschaftlichen Zeitläufte hineingezogen wurde und es zu Brüchen in der Biografie komme.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr