Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Autofahrer retten nach Wildunfall neugeborenes Rehkitz

Unfälle Autofahrer retten nach Wildunfall neugeborenes Rehkitz

Zwei Männer haben nach einem Wildunfall ein Rehkitz vor dem sicheren Tod gerettet. Die Mutter des Tierbabys war am Freitag in der Nähe von Rödermark (Kreis Offenbach) von einem Auto überfahren worden.

Voriger Artikel
Sexuelle Präferenz macht Menschen nicht zu Mördern
Nächster Artikel
Betrunkener Autofahrer legt Stromversorgung lahm

Ein junges Rehkitz steht im Gras.

Quelle: Patrick Seeger/ Archiv

Rödermark/Offenbach. Bevor das Reh verendete, brachte es noch ein lebendes Junges zur Welt. Der 55 Jahre alte Fahrer des Autos und sein 60 Jahre alter Beifahrer trockneten und wärmten das Neugeborene. Eine Polizeistreife brachte es zur Wildtierauffangstation nach Dudenhofen, wo es versorgt wurde.

Wie die Polizei in Offenbach am Samstag mitteilte, nahm das Bambi bereits die erste Milch aus der Flasche an. Das hochschwangere Reh hatte Zwillinge im Bauch gehabt. Das Geschwisterchen überlebte den Zusammenstoß mit dem Auto nicht.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr