Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Arnold-Bode-Preis an Bildhauerin Nairy Baghramian vergeben

Kunst Arnold-Bode-Preis an Bildhauerin Nairy Baghramian vergeben

Die Bildhauerin Nairy Baghramian hat am Dienstag in Kassel den mit 10 000 Euro dotierten Arnold-Bode-Preis erhalten. Ihre Skulpturen seien elegant, ironisch und nicht selten provozierend, zitierte Oberbürgermeister Bertram Hilgen (SPD) aus der Begründung der Jury.

Voriger Artikel
Früherer Deutsche-Bank-Chef Breuer gibt Vorsitz von Hochschulrat ab
Nächster Artikel
Augenzeugen berichten über Doppelmord am Gerichtsgebäude

Nairy Baghramian hat Arnold-Bode-Preis erhalten. Foto: Felix Hoerhager/Archiv

Kassel.  Bereits vor rund zehn Jahren sei man international auf ihre Werke aufmerksam geworden. Mit eigenwilligen Objekten, Fotografien und Rauminszenierungen leiste die 1971 geborene Künstlerin einen essenziellen Beitrag zur zeitgenössischen Bildhauerei. Baghramian, die im Iran geboren wurde und seit 1984 in Berlin lebt, sagte: "Ich fühle mich geehrt, diesen besonderen Preis entgegennehmen zu dürfen."

Der künstlerische Leiter der kommenden Documenta 14, Adam Szymczyk, betonte in seiner Lobrede, Baghramians Interesse richte sich auf Figuren, "die im Schatten der Moderne stehen". Ihn beeindrucke "der feine, minimalistische Reiz ihrer Figuren".

Der Arnold-Bode-Preis ist nach dem Gründungsvater der Documenta benannt und wird seit 1980 verliehen. Die Stadt Kassel vergibt die Auszeichnung alle zwei Jahre sowie zusätzlich in Documenta-Jahren an bedeutende Künstler der Gegenwart. Im Jahr 2012 war der Frankfurter Documenta-Künstler Thomas Bayrle ausgezeichnet worden, weitere Preisträger waren Gerhard Richter (1982), Thomas Schütte (1990) oder Richard Hamilton (1997).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr