Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 13 ° Gewitter

Navigation:
Anklage nach Auftragsmord vor Wettbüro erhoben

Prozesse Anklage nach Auftragsmord vor Wettbüro erhoben

Nach einem Auftragsmord vor einem Frankfurter Wettbüro hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Anklage gegen den mutmaßlichen Killer erhoben. Der 45-Jährige werde sich voraussichtlich wegen heimtückischen Mordes aus Habgier vor dem Landgericht Frankfurt zu verantworten haben, sagte Oberstaatsanwältin Nadja Niesen am Freitag.

Voriger Artikel
Hessens Beliebtheit bei Touristen nimmt weiter zu
Nächster Artikel
Prozess gegen Diebesbande: Mit "Klautaschen" unterwegs

Verhandlungssaal im Frankfurter Landgericht.

Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv

Frankfurt/Main. Am 3. Januar 2014 war der damals 50 Jahre alte Inhaber des Wettbüros vor seinem Geschäft mit drei Schüssen aus einer Maschinenpistole getötet worden. Der Angeschuldigte hat sich deshalb voraussichtlich auch wegen eines mutmaßlichen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz vor Gericht zu verantworten.

Auftraggeber für die Tat soll ein 49 Jahre alter früherer Geschäftspartner des Opfers sein, der bereits im Dezember 2013 mit unbekanntem Ziel Deutschland verlassen hat. Die beiden Geschäftsleute hatten sich offenbar im Streit getrennt. "Der Auftraggeber machte dabei das Opfer für sein berufliches Scheitern verantwortlich", sagte Niesen. Von dem ausgereisten Mann fehlt bislang jede Spur. Der Killer war laut Anklage noch am Abend des Tattages in Neu-Isenburg mit falschen Papieren festgenommen worden. Mittlerweile sitzt er in Haft, nachdem er in Berlin wegen einer anderen Gewalttat zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt worden war. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr