Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Anklage nach Attacke an Straßenbahnhaltestelle

Prozesse Anklage nach Attacke an Straßenbahnhaltestelle

Nach einer Attacke an einer Straßenbahnhaltestelle hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt Anklage gegen einen 48 Jahre alten Mann erhoben. Es geht um die Vorwürfe des versuchten Totschlags und der schweren Körperverletzung.

Voriger Artikel
Drei Männer nach bewaffnetem Banküberfall festgenommen
Nächster Artikel
Zwei Jahre und acht Monate für Drogenkurier aus Liebe

Nadja Niesen (l) und ein Kollege.

Quelle: Frank Rumpenhorst/Archiv

Frankfurt/Main. Der Angeschuldigte habe im August 2014 spätabends an einer Haltestelle in Frankfurt-Sachsenhausen mit solcher Wucht auf einen betrunkenen 60-Jährigen eingeschlagen und ihm ins Gesicht getreten, dass er dessen Tod "billigend in Kauf genommen" habe, sagte Oberstaatsanwältin Nadja Niesen am Freitag.

Das Motiv des mutmaßlichen Täters ist bislang noch unklar. Das mit rund 2,3 Promille stark alkoholisierte Opfer erlitt bei der Tat eine schwere Gehirnerschütterung sowie den Verlust mehrerer Zähne und leidet seither an einem Ohrenpfeifen. Der Angeklagte hatte nach Angaben der Anklage bei einer ersten Vernehmung von Notwehr gesprochen. Er sei von dem Betrunkenen angegangen und misshandelt worden und habe sich nur gewehrt. Später äußerte er sich nicht mehr nur den Vorwürfen. Der Prozess vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichts soll voraussichtlich im Januar 2017 beginnen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr