Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Angeklagter bestreitet Brandstiftung

Prozesse Angeklagter bestreitet Brandstiftung

Vor mehr als 13 Jahren soll der verschuldete Mieter eines Lebensmittelgeschäfts in Wiesbaden seinen Laden angezündet haben, um an die Versicherungssumme zu kommen.

Wiesbaden. Versuchter Mord und besonders schwere Brandstiftung wird dem 54-Jährigen vor dem Wiesbadener Landgericht vorgeworfen, weil beim Ausbruch des Feuers in einer Dezembernacht im Jahr 2001 neun Menschen in dem Haus schliefen, in das das Geschäft im Erdgeschoss integriert war. Zum Prozessauftakt am Mittwoch bestritt der Angeklagte die Vorwürfe. Angaben zu den Vorkommnissen rund um das Feuer machte der in Untersuchungshaft sitzende Mann aber nicht.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 54-Jährigen als Motiv Habgier vor. Der Angeklagte habe billigend in Kauf genommen, dass die Bewohner des Hauses durch den vorsätzlich gelegten Brand hätten getötet werden können, erklärte die Staatsanwältin beim Verlesen der Anklageschrift den Vorwurf des versuchten Mordes. Die Bewohner konnten mit leichteren Verletzungen gerettet werden, waren nach dem Ausbruch des Feuers teilweise auf das Dach des Hauses im Wiesbadener Stadtteil Mainz-Kostheim geflüchtet.

Das Verfahren gegen den Mann war laut Staatsanwaltschaft bereits vorübergehend eingestellt. Die Ermittlungen seien wieder aufgenommen worden, nachdem sich seine Ex-Frau bei den Behörden gemeldet und schwere Vorwürfe gegen den Mann erhoben hatte. Der Gesamtschaden an dem Haus hatte sich auf rund 500 000 Euro belaufen.

Die damalige Besitzerin des Hauses sagte, der Angeklagte habe bei einem ersten Treffen nach der Tat nicht den Eindruck vermittelt, dass er unter Schock stehe. Er habe ihr versichert, nichts mit dem Brand zu tun zu haben. Sie und ihr Mann hätten aber den Verdacht gehabt, er habe jemanden engagiert, das Feuer zu legen. "Das war ein Bauchgefühl", sagte die 74 Jahre alte Zeugin aus. Der Mietvertrag mit dem Angeklagten sei damals mit einem bereits verstorben Verwalter geschlossen worden.

Ein 40 Jahre alter Zeuge, der zur Tatnacht gegen 3 Uhr als Ausfahrer unterwegs war, berichtete von einem Mann, der aus dem brennenden Laden gestiegen und dann weggegangen sei. Nähere Details zu der Person konnte er aber nicht nennen, da er gleich mitgeholfen habe, die Hausbewohner zu retten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama