Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Angeklagter bestreitet Betrug zu Lasten von Krankenkasse

Prozesse Angeklagter bestreitet Betrug zu Lasten von Krankenkasse

Im Prozess um den mutmaßlichen Betrug einer Krankenkasse mit fingierten Belegen hat der Angeklagte vor dem Landgericht Frankfurt die Vorwürfe zurückgewiesen.

Voriger Artikel
Pilot nach Absturz von Segelflugzeug außer Lebensgefahr
Nächster Artikel
Prozess um brutale Übergriffe auf Lebensgefährtin

Statue der Justitia.

Quelle: Arne Dedert/Archiv

Frankfurt/Main. Er sagte am Montag, er habe die Therapeutin über Jahre hinweg regelmäßig zu Massagen aufgesucht. Auch seine Ehefrau und die beiden Töchter seien zur Behandlung chronischer Kopfschmerzen über Jahre hinweg in Behandlung gewesen. Die Therapeutin indes hatte bestritten, die Familie jemals behandelt zu haben.

Dem 55 Jahre alten Angeklagten wird vorgeworfen, zwischen 2010 und 2014 in insgesamt 71 Fällen bei der EZB-Krankenkasse gefälschte Abrechnungen über Kosten einer Physiotherapie-Behandlung für sich und seine Familie eingereicht zu haben. Die Staatsanwaltschaft beziffert den mutmaßlich zu Unrecht geltend gemachten Gesamtbetrag auf mehr als 45 000 Euro. Im weiteren Verlauf des Prozesses soll die Therapeutin im Zeugenstand vernommen werden. Mitte Oktober wird der Prozess voraussichtlich abgeschlossen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr