Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 17 ° wolkig

Navigation:
"Aktenzeichen XY"-Moderator Rudi Cerne wäre gern Polizist geworden

Leute "Aktenzeichen XY"-Moderator Rudi Cerne wäre gern Polizist geworden

TV-Moderator Rudi Cerne ("Aktenzeichen XY... ungelöst") wäre gern Polizeikommissar geworden. Es sei "ein Beruf mit Leidenschaft, das spüre ich immer wieder", schwärmte der 56-Jährige am Sonntag in Bad Vilbel im Gespräch mit dem hessischen Privatsender Hit Radio FFH.

Voriger Artikel
Polizei kontrolliert Anfahrt der Hells-Angels-Rocker
Nächster Artikel
Ex-Nationaltorhüter Wiese zeigt seine Muskeln im Wrestling-Ring

«Aktenzeichen XY»-Moderator, Rudi Cerne.

Quelle: Andreas Gebert/Archiv

Bad Vilbel. "Diese Menschen üben ihren Beruf aus Passion aus und werden nicht reich", sagte der zweifache Deutsche Meister im Eiskunstlauf (1978/ 1980). Ursprünglich habe er nach seinem Abitur zunächst Zahnmedizin studieren wollen, sei aber "grandios am Numerus Clausus gescheitert". Daher habe er sich für Sport und Biologie entschieden.

Cerne beendete 1984 nach seinem vierten Platz bei den Olympischen Spielen in Sarajevo seine Karriere als Leistungssportler, wurde Profi bei "Holiday on Ice" und arbeitete als Sport-Reporter bei ARD und ZDF ("Aktuelles Sportstudio"). 2002 übernahm er die Moderation der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr