Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
500 vorläufige Festnahmen bei Razzien im Bahnhofsviertel

Kriminalität 500 vorläufige Festnahmen bei Razzien im Bahnhofsviertel

Die Polizei hat vor knapp zwei Monaten den Druck auf das Frankfurter Bahnhofsviertel erhöht und seither mehr als 500 Menschen festgenommen. 27 sitzen in Untersuchungshaft, andere wurden nur vorläufig festgenommen, etwa zur Identitätsfeststellung, wie die Polizei am Freitag in Frankfurt mitteilte.

Frankfurt/Main. Fast 12 300 Menschen seien seit Einrichtung der besonderen Aufbauorganisation (BAO) Ende November kontrolliert worden.

Mehr als 1050 Platzverweise und 29 Aufenthaltsverbote wurden ausgesprochen. Die Ermittler erstatteten in mehr als 1200 Fällen Anzeige, darunter 660 Mal wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz. Fast drei Kilogramm verschiedener Drogen wurden sichergestellt.

Allein das in zwei Fällen am Donnerstag und Freitag sichergestellte Crack und Haschisch hatte einen Straßenverkaufswert von rund 6300 Euro. Ein mutmaßlicher Crackdealer (38) hatte am Freitagmorgen sein Drogen-Versteck leeren wollen und bei der Festnahme derart um sich geschlagen, dass ein Polizist ein Stück seines Schneidezahns verlor. Dabei war das Versteck von 49 Crack-Plomben mit insgesamt elf Gramm Crack bereits leer, weil es die Polizei am Tag zuvor entdeckt hatte.

Ein 34-Jähriger war am Donnerstagabend festgenommen worden, weil er fast 500 Gramm Haschisch bei sich hatte. Außerdem mussten zwei Lokale wegen gravierender Hygienemängel schließen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Panorama