Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Archäologen legen Befestigung in Römerstadt Nida frei

Archäologie Archäologen legen Befestigung in Römerstadt Nida frei

Inmitten der Frankfurter Nordweststadt haben Archäologen Teile einer römischen Befestigungsanlage aus dem dritten Jahrhundert freigelegt. Das Tor und ein zugehöriger Wachturm bildeten einen Teil der rund 2,8 Kilometer langen Stadtmauer rund um die Römerstadt Nida.

Voriger Artikel
US-Band OneRepublic feiert Tournee-Nachschlag mit Fans in Frankfurt
Nächster Artikel
Nadja Tiller für "Hörspiel des Jahres" geehrt

Die Umrisse des römischen Turms (Verfärbungen im Boden).

Quelle: Andreas Arnold

Frankfurt/Main. "Das ist eine einmalige Möglichkeit die Befestigungsanlagen von Nida zu studieren", sagte Peter Fasold, der stellvertretende Leiter des Archäologischen Museums.

Die Überreste der Befestigungsanlage sind auf dem Neubaugelände einer Feuerwache im Rahmen von gesetzlich vorgeschriebenen archäologischen Grabungen zum Vorschein gekommen, erläuterte die Leiterin des Denkmalamtes, Andrea Hampel. Einst waren die Türme mindestens sechs Meter hoch, so die Expertin: "Ein gigantisches Bollwerk." Große Teile der Fundstelle erlitten während des Baus der Nordweststadt in den 1960er Jahren schwere Verluste. "Umso schöner, dass wir hier einen Fund von großer Bedeutung für die Stadtgeschichte haben", sagte Fasold.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr