Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Personalien

Leiter des Frankfurter Jüdischen Museums wechselt nach Leipzig

Raphael Gross gibt seinen Posten als Leiter des Jüdischen Museums und Direktor des Fritz Bauer Instituts in Frankfurt auf. Schon zum 1. April wechselt er nach Leipzig.
Raphael Gross wechselt nach fast zehn Jahren nach Leipzig.

Raphael Gross wechselt nach fast zehn Jahren nach Leipzig.

© F. v. E./Archiv

Frankfurt/Main. Gross leitet das Jüdische Museum seit 2006 und ist seit 2007 auch Direktor des Fritz Bauer Instituts. Er wolle sich "nach vielen Jahren paralleler Arbeit im Wissenschaftsbereich wie im Museum nun wieder auf Forschung und Lehre konzentrieren", hieß es am Donnerstag zur Begründung.

In Leipzig wird der 48-Jährige Nachfolger des renommierten Historikers Dan Diner. Er übernimmt die Leitung des Simon-Dubnow-Instituts und den Lehrstuhl für Jüdische Geschichte und Kultur an der Universität Leipzig. Seine Führungspositionen in Frankfurt will Gross übergangsweise weiterführen, bis die Nachfolge geregelt ist. Er habe sehr gern in Frankfurt gearbeitet, sagte Gross der Deutschen Presse-Agentur, er gehe "keineswegs im Unfrieden".

Die Stadt Frankfurt bedauerte seinen Weggang. "Raphael Gross hat nicht nur mit großartigen Ausstellungen das Bewusstsein für die jüdische Kultur- und Geistesgeschichte und deren unschätzbaren Beitrag zur europäischen Kultur geschärft, sondern auch das Verhältnis von Geschichte und Gegenwart des Judentums verdeutlicht und so Verbindungen für die Zukunft gestiftet", sagte Kulturdezernent Felix Semmelroth (CDU).

Das Jüdische Museum Frankfurt wird in den nächsten Jahren umgebaut und erweitert. Das Rothschild-Palais, in dem das Museum seit 1988 untergebracht ist, wird saniert. Parallel entsteht bis 2017 ein moderner Anbau. Nötig ist die Erweiterung auch, weil der Nachlass der Familie von Anne Frank zurück in ihre Heimatstadt Frankfurt kommt.

Das Fritz Bauer Institut ist eine international renommierte Forschungs-, Dokumentations- und Bildungseinrichtung zur Geschichte der nationalsozialistischen Massenverbrechen. Das Simon-Dubnow-Institut ist eine Einrichtung der Universität Leipzig zur Erforschung der jüdischen Lebenswelten in Europa.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Leseraktion




Gute Vorsätze


Abo zum Jahresanfang

Jubiläum




Die Transfers im Landkreis




Sport-Tabellen


Sporttabellen

Spielerkader


Vereinssteckbriefe

zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen


Sonderveröffentlichungen

Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr


Saisongarten

Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Meistgelesene Artikel

Schüler lesen die OP


Schüler lesen die OP

Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP


OP-Shop

Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die OP-Serien

Einfach nur lecker: Spinat-Tagliatelle mit Calamaretti auf einem Zucchinibett. Foto: Patricia Grähling Besser Esser

Leckereien aus selbstgemachter Pasta

Schnell und einfach zubereitet und dabei leicht und lecker: Italienische Pasta ist ein vielfältiges Gericht. Dario Pilia serviert Spinat-Tagliatelle gerne mit Calamaretti. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik

Terra-Tech





Inhaltsverzeichnis

Volltextsuch über das Angebot:

Startseite



  • Sie befinden sich hier: Personalien – Leiter des Frankfurter Jüdischen Museums wechselt nach Leipzig – op-marburg.de