Navigation:
Ticket-Shop Anzeigen- und Abo-Service

Kriminalität

Hells Angel nach Schüssen wegen Mordversuchs angeklagt

Die Schüsse am Himmelfahrtstag auf einem mit Cafés gesäumten Platz nahe der Frankfurter Hauptwache haben viele erschreckt. Die Ermittler gehen von einer Tat im Rockermilieu aus. Ein Verdächtiger wurde angeklagt, der andere ist nach wie vor auf der Flucht.
Ein Verhandlungssaal im Landgericht in Frankfurt am Main.

Ein Verhandlungssaal im Landgericht in Frankfurt am Main.

© Fredrik von Erichsen/Archiv

Frankfurt/Main. Rund acht Monate nach der Schießerei in der Frankfurter Innenstadt hat die Staatsanwaltschaft gegen ein Mitglied der Hells Angels wegen Mordversuchs Anklage erhoben. Dem 56-Jährigen werden zudem gefährliche Körperverletzung sowie Verstöße gegen das Waffengesetz vorgeworfen, wie die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte. Das Landgericht Frankfurt muss jetzt entscheiden, ob es die Anklage zulässt und dann einen Verhandlungstermin festlegen. Nach dem zweiten mutmaßlichen Täter, einem 38 Jahre alten Hells Angel, wird noch immer gefahndet.

Die beiden Männer sollen Ex-Mitglieder des verbotenen Hells-Angels-Charter Westend gewesen sein und am Himmelfahrtstag an einem belebten Platz in der City mehrfach auf einen 41-Jährigen geschossen haben. Dieser saß in einem Geländewagen am Steuer und war einige Wochen zuvor nach einem Streit aus dem Rockerclub ausgeschlossen worden. Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft wollten ihn die Täter mit ihren Schüssen aus den halbautomatischen Pistolen töten.

Sie verletzten den Mann lebensgefährlich und seinen Begleiter auf dem Rücksitz schwer. Der 20-Jährige soll nicht zu dem Rockerclub gehört haben. In dem Auto sollen auch noch eine oder zwei Frauen gesessen haben, die aber unverletzt blieben.

Hintergrund der Schießerei ist nach Erkenntnissen der Ermittler ein Treffen hochrangiger Vertreter verschiedener Hells-Angels-Charter aus dem Rhein-Main-Gebiet in einem Hotel im März 2016. Dabei soll es um die Beilegung heftiger Auseinandersetzungen gegangen sein. Dies misslang aber offenbar, der 41-Jährige griff einen Hells Angel aus dem Charter Westend an und soll ihm die Nase gebrochen haben. Deshalb wurde er von den Hells Angels ausgeschlossen.

Der wegen Mordversuchs in Frankfurt angeklagte Hells Angel war eine Woche nach den Schüssen vom 5. Mai in Rumänien festgenommen worden. Er wurde eine Woche später nach Deutschland ausgeliefert, wo er seither in Untersuchungshaft sitzt.

dpa


Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel

Anzeige




Leseraktion




Gute Vorsätze




Jubiläum




Die Transfers im Landkreis




Sport-Tabellen




Spielerkader




zur Galerie

Fußballfotos vom Wochenende

Sonderveröffentlichungen




Spielplatz-Serie




LWL-Shop




Mit der OP durch das Gartenjahr




Blende 2016




Heimatprämie sichern!




Instagram

Schüler lesen die OP




Kommentare




OP kostenlos lesen




Der Online-Shop der OP




Städtewetter
Ihre Stadt/Ihr Ort
Tagestemperatur
°
Tiefsttemperatur
°
Regenprognose
%
Windstärke
km/h
Pollenflug
Ihre Wettervorschau
zur Galerie

Willkommen im Leben:

Die OP-Serien

Einfach nur lecker: Spinat-Tagliatelle mit Calamaretti auf einem Zucchinibett. Foto: Patricia Grähling Besser Esser

Leckereien aus selbstgemachter Pasta

Schnell und einfach zubereitet und dabei leicht und lecker: Italienische Pasta ist ein vielfältiges Gericht. Dario Pilia serviert Spinat-Tagliatelle gerne mit Calamaretti. mehrKostenpflichtiger Inhalt



90 regionale Rezepte: Das Besser-Esser-Buch


Das Besser Esser Buch mit 70 regionalen Rezepten.

Die Grill-App der Oberhessischen Presse


Rostkost: Rezepte und Grilltechnik

Terra-Tech





Inhaltsverzeichnis

Volltextsuch über das Angebot:

Startseite



  • Sie befinden sich hier: Kriminalität – Hells Angel nach Schüssen wegen Mordversuchs angeklagt – op-marburg.de